Bitcoin-Mining soll dem Iran und Venezuela Billionen einbringen, während die westliche Welt mit der Finanzkrise konfrontiert wird

Der prominente Investor und TV-Moderator von RT, Max Keiser, hat sich auf Twitter eingefunden, um seinem Publikum eine weitere Pro-Bitcoin-Prognose mitzuteilen, auch wenn sie auch negative Folgen für einige Länder vorhersagt.

Laut Keiser werden Entwicklungsländer, die durch Bergbau oder Adoption in Bitcoin Evolution einsteigen, wahrscheinlich Billionen ernten, während andere, in Gegenwart und Vergangenheit reiche Akteure, denen es an Gold fehlt und die Bitcoin ignorieren, auf eine fatale Finanzkrise zusteuern.

Das weltweite Engagement von Bitcoin Evolution

Wenig Gold plus keine Bitcoin gleich tödliche Finanzkrise

Bitcoin-Maximalist Max Keiser hat getwittert, dass es für einige Länder in Zukunft ein negatives Ergebnis haben könnte, sich von Bitcoin fernzuhalten. Herr Keiser erklärt, dass Großbritannien und Kanada keine Pläne haben, in den „Bitcoin Global Hash War“ einzutreten, obwohl Kanada über BTC-Bergbaugesellschaften verfügt.

Er erwähnt westliche Länder, die wenig oder gar kein Gold haben – das Vereinigte Königreich und Kanada – und die nicht beabsichtigen, Bitcoin en masse abzubauen, und die sich möglicherweise mit einer „fatalen existenziellen Finanzkrise“ konfrontiert sehen. BTC könnte sie für den Mangel an XAU entschädigen, deutet Herr Keiser an.

Auf der anderen Seite twittert Herr Keiser, dass es Länder wie Iran und Venezuela gibt, die Bitcoin willkommen heißen und „Billionen ernten werden“. Er nennt sie „First Mover“.

Iran und Venezuela „werden Billionen ernten“

Wie CoinDesk berichtete, erteilte der Iran Anfang Mai eine Lizenz an iMiner – ein großes türkisches Bitcoin-Bergbauunternehmen, das von den günstigen Stromtarifen im Iran profitieren wird.

Anfang dieses Jahres war die Trump-Regierung besorgt darüber, dass Kryptowährungen es Iran und ähnlichen Ländern ermöglichen, von den USA verhängte Wirtschaftssanktionen zu vermeiden.

Laut CoinDesk hält der Iran einen Anteil von 4 Prozent an der Haschrate des Bitcoin-Bergbaus.

Was Venezuela betrifft, so wurde der Bitcoin-Bergbau auch dort genehmigt. BTC ist zusammen mit DASH ein beliebtes Tauschmittel.